Sie sind hier: Titelseite - Beobachtung - Eigene Berichte

Die Beobachtung


Die geöffnete Sternwarte in der AbenddämmerungGemeinsame Beobachtung mit Freunden im Feld

Der Schwerpunkt der Beobachtungstätigkeit liegt bei der Sonne, dem Mond und den Planeten.
Auch nach jahrzehntelanger Beobachtung gibt es während der verschiedenen Phasen immer wieder interessante Oberflächendetails zu entdecken. Die Veränderungen in der Planetenatmosphäre des Jupiters, die Bewegung des Großen Roten Fleck, den Tanz der Monde, die Ringstellung des Saturn zu beobachten, ist immer wieder interessant.
Auf der Liste der Deep-Sky-Objekte stehen aber auch viele Galaxien, Sternhaufen und Nebel die ich noch nicht beobachten konnte.
Oft ziehe ich das Dach schon am späten Nachmittag für die Sonnenbeobachtung auf, und beobachte im Laufe des abends mehrfach, so wie die Zeit es zuläßt. Alle Beobachtungen werden mit den wichtigsten Angaben wie Zeit, Instrumentarium und Sichtbedingungen protokolliert. Teilweise entstehen dazu noch Skizzen oder Zeichnungen. In meinem Beobachtungsbuch habe ich schon mehr als 2.500 Einträge. Details zur Protokollierung hier.

Aktuelle Beobachtungshinweise gibt es in CS-Logo und im Astroblog Bad Lippspringe. Eine empfehlenswerte App ist Mobile Observatory.

Hier erscheinen in lockerer Folge einzelne Beobachtungsberichte:
Die Erklärung der Fachbegriffe finden Sie im Lexikon.


Linie

Sternenfinsternis - Aldebaranbeckung durch den Mond
Aldebaranbedeckung

23.12.2015, 18:14 - 19:20 Uhr UTC, D2 U3
# Feldstecher 9x63
Diese Beobachtung habe ich nicht von meiner Sternwarte aus gemacht, sondern bin mit Freunden zur Schulsternwarte des EG in Lippstadt gefahren. Wir wollten die Bedeckung fotografisch verfolgen. Trotzdem hatte ich meinen Feldstecher dabei. Vor dem Eintritt habe ich meinen Blick über den fast vollen Mond schweifen lassen. Mir fielen südlich des Mare Tranquilitatis einige aufgereihte Strahlenkrater auf, die an Weihnachtsbeleuchtung erinnerten. Das Gebiet um die Krater Archimedes und Aristillius war deutlich heller als die graue Ebene des Mare Imbrium. Das war mir vorher so noch nicht aufgefallen. Der Mond näherte sich indes immer weiter dem rötlichen Aldebaran. Der Eintritt war spannend, den der Mondrand war nicht zu erkennen. Wie erwartet verschwand der Stern schlagartig dann pünktlich um 18:14 Uhr.
Bis zum Austritt nutzten wir die Zeit, um die Bilder zu einen kleinen Film zusammenzuführen.
Um 19:20 Uhr UTC erwarteten wir das Auftauchen von Aldebaran. Von den Kollegen an den Laptops hörte ich ein vereintes "da isser". Ich könnte ihn im Feldstecher aber noch nicht sehen. Wegen des geringen Kontrastes gelang mir das erst ca. 20 sec. später.
Mit dem nebenstehendem Bild kann eine Filmsequenz aufgerufen werden, die aus Einzelbildern besteht, die im Abstand von 10 Sekunden aufgenommen wurden.



Linie

Protuberanzenbeobachtung der Sonne
Jupiterzeichnung

11.10.2015, 11:00 - 11:20 Uhr UTC, D2 U4
# Refr. 75/2300 mm, Vergr. 58x, Protuberanzenansatz B1800
Am Sonnenrand zeigten sich Protuberanzen in verschiedenen Ausprägungen. Neben mehreren kleinen Fontänen bildete sich auch ein schöner Bogen. (links im Bild) Die Höhe betrug schätzungsweise 30.000 - 40.000 km. Hier konnte man erkennen, wie die ausgeworfene Materie auf die Sonne zurückfiel. Auf der gegenüberliegenden Seite war eine mächtige Protuberanz, die sich in der Breite ausdehnte. Auch hier könnte man erkennen, dass die Energie nicht ausreichte, um die Materie in den Weltraum zu schleudern. Die Ausdehnung war etwa auch 30.000 - 40.000 km in der Höhe und ca. 100.000 km in der Breite.
Wenn diese Materie die Erde trifft, entstehen Polarlichter.




Linie

Mondfinsternis

28.09.2015, 01:40 - 04:40 Uhr UTC, D1 U2
# Refr. 100/600 mm, Binokularansatz, Vergr. 24x,
Ich bin seit langem mal wieder früh aufgestanden, um diese Himmelschauspiel zu bewundern. Meine kleine Sternwarte ist schnell geöffnet und einsatzbereit.
Beim Öffnen des Schiebedaches funkelt schon die aufgehende Venus durch einen Spalt des Daches. Der Himmel ist so klar, wie wir es selten erleben. Der Mond ist bereit zum Teil bedeckt. Das Aufstehen hat sich gelohnt. Über der WhatsApp-Gruppe des OWL-Beobachtertreffs nehme ich Kontakt mit anderen Sternfreunden der Region auf. Ein Kollege ist schon seit 0:00 Uhr UTC am Fotografieren.
Der Mond bietet einen tollen Anblick! Er ist schon zum größten Teil grau-braun verdunkelt. Es zeigen sich im bedeckten Teil aber noch Oberflächenkonturen. Er ist umgeben von einigen Sternen mit unterschiedlichen Helligkeiten. Meine Aufmerksamkeit wird auf eine nahende Sternenfinsternis gelenkt. Wenige Minuten später verschwindet der Stern plötzlich hinter dem Mond. Das schnelle Verschwinden lasst mich erkennen, dass der Mond keine Atmosphäre hat. Die Verfärbung des Mondes ändert sich allmählich. Jene, die schon mehrfach Mondfinsternisse beobachtet haben, wissen, dass sich die Verfärbung nicht immer in den gleichen Farben und Intensität ergibt. Nach der vierstufigen Skala von Danjon würde ich diese Finsternis zu diesem Zeitpunkt in die Stufe 1 einordnen. Einflussgrößen auf die Verfärbung können die Sonnenaktivität, sowie die Verunreinigung der Atmosphäre durch Vulkan- oder Meteorstaub sein. Die Bewölkung spielt sicherlich auch eine Rolle.
Der Mond ist mit Bino fantastisch. Bei ca. 2° Gesichtfelddurchmesser hebt sich der verfinsterte Mondes eindrucksvoll vom Himmelshintergrund ab. Das Mare Imbrium, der Oceanus Procellarum und das Mare Nubium sich in Umrissen erkennbar. Aber die Details sind bei diesem Anblick nicht mehr so wichtig. Der Mond schwebt quasi vor mir. Ich denke an die Apollo-Astronauten auf ihrem Weg zum Mond, an diesen erhabenen Anblick aus dem Fenster des Raumschiffs.
Während ich diesen Bericht schreibe, wechsle ich immer wieder zum Teleskop. Der Mond ist jetzt wieder zur Hälfte im Halbschatten und die braun-rötliche Verfärbung ist verschwunden. Der Kernschattenrand ist etwas diffus und lässt die Lichtberechnung in der Erdatmosphäre erkennen.
Allmählich verblassen die Sterne in der nahenden Morgendämmerung. Bevor ich meine Sternwarte wieder in den Ruhezustand überführe, noch einen Schwenk auf die Venus. Bei 60facher Vergrößerungen ist die Phase sehr gut zu sehen. Der Anblick ist vergleichbar mit dem Mond ca. 3-4 Tage nach Neumond.



Linie

Spektrum der Sonne
Sonnenspektrum

08.04.2014, 10:15 Uhr UTC, D3 U2
# Handspektroskop von Astromedia, Canon IXUS 80 IS
Am Astronomietag 2014 wurde uns bei bedecktem Himmel das Sonnenspektrum mit den Fraunhoferlinien gezeigt. Das hat mich dazu bewogen, mich näher mit der Spektroskopie zu befassen. Meinen ersten Versuch habe ich nun mit dem Handspektroskop von Astromedia gemacht (Bild rechts oben). Erstaunlicherweise sind sogar einige Fraunhoferlinien schwach zu erkennen. In dem Buch "Auf der Suche nach den ältesten Sternen" bin ich auf Angaben zu den Linien gestoßen. Demnach kann ich im blau-violetten Bereich des Spektrums die Linie des Kalziums, im grünen die Magnesiumlinien, im gelben die beiden Natriumlinien und im roten die Wasserstofflinien erkennen. Das finde ich schon bemerkenswert. [Geräteaufbau]

Sonnenspektrum

09.11.04.2014, 11:20 Uhr UTC, D3 U2
# modifizierter Handspektroskop von Astromedia, Canon IXUS 80 IS
Diese Beobachtungen habe ich wieder mit dem o. g. Handspektroskopen gemacht. Die Skala habe ich dabei aber komplett abgedeckt. Die Fraunhoferlinien treten jetzt aber sehr deutlich hervor. (Bild rechts Mitte). [Geräteaufbau]

Sonnenspektrum
19.04.2014, 12:20 Uhr UTC, D2 U2
# Spektroskop Eigenbau, Canon IXUS 80 IS
Das Spektroskop für das untere Bild ist nach der Idee aus der Sendung Quarks & Co entstanden. Das Gitter ist ein Ausschnitt einer CD. Das Gehäuse ist eine alte Okularverpackung. Der Spalt hat die Breite eine normalen Blatt Papiers. [Bild] Auch mit diesem einfachen Spektroskop sind die kräftigsten Fraunhoferlinien bereits zu sehen.


Linie

Jupiter bei bestem Seeing
Jupiterzeichnung

01.01.2013, 21:15 - 21:30 Uhr UTC, D1 U1
# Refr. 150/2300 mm, Binokularansatz, Vergr. 153x, teilweise Orangefilter,
ZM I: 128° ZM II: 226°
Der Jupiter stand vor einigen Tagen im Sternbild Stier in Opposition zur Sonne. Mit einer Höhe von 58,5° über dem Horizont hatte er eine optimale Beobachtungsposition. Ich habe verschiedene Vergrößerungen ausprobiert und entschied mich bei 153facher Vergrößerung zu zeichnen.
Das SEB (südl. äquatoriale Wolkenband) zeigte beim ersten flüchtigen Blick bereits verschiedene Detail. Das Band schien längst durch ein helleres Band getrennt zu sein. Außerdem war am Ostrand im SEB eine "Blase" die zunächst wie ein rötliches Auge aussah. Das musste der große rote Fleck gewesen sein. Im westlichen Teile des NEB gab es eine dunkle Ausbuchtung zum Äquator. Diese war von hellen länglichen Flecken beidseitig umgeben. Diese Flecken (1-1 und 2-1 im Bild) waren im Orangefilter besser zu sehen. Die nördliche Polarregion zeigte einen bläulichen Schimmer. Die Südpolregion war dagegen deutlich unscheinbarer.

Jupiternomenklatur von Bändern und Zonen


Linie

Ekliptik am Morgenhimmel

14.09.2012, 04:00 Uhr UTC, D2 U2
# bloße Auge
Das frühe Aufstehen fällt mir nicht immer leicht. Umso erfreulicher ist es, wenn der Himmel klar ist und jetzt zum Herbst die Sterne noch sichtbar sind. An diesem Morgen zeichneten die schmale Sichel des abnehmendens Mondes über dem Osthorizont, die -4,2m helle Venus im Südosten und der -2.4m helle Jupiter die Ekliptik an den Himmel. Er hat in den letzten Wochen das goldene Tor der Ekliptik durchschritten. Der helle Osthorizont kündete bereits von der aufgehenden Sonne, die dem Mond und die Planeten auf ihren Bahnen folgt. Bei dem Anblick fängt der Tag gleich viel besser an.


Linie

Sonnentransit der ISS


11.05.2013, 7:47 Uhr UTC, D2 U3

Videostart

# Refr. 150/2300 mm, 77x, Okularprojektion mit Canon IXUS80, Belichtungszeit und Blende wurden von der Automatik bestimmt.

Für diejenigen, die gerne rechnen, hier noch einige Daten zu dem Vorbeiflug der ISS aus Calsky.com:
Dimension der ISS: 109.0m x 73.0m x 27.5m, Transitdauer: 0,97s, Winkeldurchmesser: 40,9", Entfernung: 676 km, Winkelgeschwindigkeit: 30,4'/s, Geschwindigkeit: 7.839 km/s

Wichtiger Hinweis: Die Sonne darf nicht ohne Schutzfilter beobachtet werden. Das helle Licht kann zu schweren Augenverletzungen führen.


Weiteres zur Beobachtung der ISS in der Rubrik Beobachtungstipps


Linie

Mondtransit der Raumfähre Discovery und der ISS

07.03.2011, 17:49 Uhr UTC

Videostart

# Refr. 150/2300 mm, 38x, Okularprojektion mit Canon IXUS80, Belichtungszeit und Blende wurden von der Automatik bestimmt.
Die Raumfähre Discovery hatte um 12:00 Uhr UTC von der ISS abgelegt. Um 17:49 Uhr war der Mondtransit der ISS für meinen Beobachtungsort angekündigt. Bei klarem Wetter zog ich schon frühzeitig das Dach auf, um mich auf das seltene Ereignis vorzubereiten. Die Digitalkamera war schnell mit dem Baader-Microstage an dem 60mm Okular montiert, sodass mir noch etwas Zeit zum Üben blieb. Die schmale Mondsichel war bereits in der frühen Dämmerung gut zu sehen und stand noch ca. 25° über dem Horizont. Um 17:45 Uhr UTC kam langsam Spannung auf und ich hielt gemeinsam mit meinen Sohn Ausschau nach der Raumstation. Das die Discovery in der Dämmerung auch gut zu sehen sein würde, hat ich nicht erwartet. Wenige Sekunden vor dem Transit hatten wir die ISS entdeckt. Die Discovery haben wir aber erst gesehen, als beide höher über den Horizont aufgestiegen waren. Im Film ist zunächst der Transit der Discovery zusehen. Die ISS folgt ca. 5 sec. später.

Für diejenigen, die gerne rechnen, hier noch einige Daten zu dem Vorbeiflug der ISS aus Calsky.com:
Transitdauer: 1,32s, Winkeldurchmesser: 22,8", Entfernung: 811,8 km, Helligkeit: -0.3mag, Winkelgeschwindigkeit: 22,1'/s, Geschwindigkeit: 8.807 km/s

Weiteres zur Beobachtung der ISS in der Rubrik Beobachtungstipps


Linie

Mond mit außergewöhnlichem Anblick - partielle Mondfinsternis
Foto der Finsternis

16.08.2008, 19:30 - 22:40 Uhr UTC, D2 U2
# Refr. 150/2300 mm,Binolularansatz, 92x
Am Samstagabend zeigte sich der horizontnahe Vollmond in außergewöhnlichem Licht. Der Mond streifte zwischen 21:37 Uhr und 00:44 Uhr den Schatten der Erde im Weltraum. Dadurch wurde er um 23:10 Uhr bis zu etwa 81% verfinstert. Da es aber im Erdschatten nicht völlig dunkel ist, erschien der verfinsterte Teil des Mondes schwachrötlich bis grau gefärbt. Die Färbung kommt zustande, weil sich das Sonnenlicht in der Erdatmosphäre bricht und der rötliche Anteil des Lichtes in die Schattenzone fällt. Auf dem verfinsterten Teil des Mondes waren in meinem Teleskop zeitweise einzelne Oberflächendetails wie Strahlenkrater und die Umrisse der grauen Mondmeere noch zu sehen.
Weil sich bei der Mondfinsternis die Erde zwischen den Mond und der Sonne befindet, hätten Astronauten, die sich auf dem dunklen Teil auf dem Mond aufhalten würden, eine totale Sonnenfinsternis erlebt. Die Astronauten hätten ihre Umgebung in einem gespenstischen schwachrötlich bis grauem Schimmer wahrgenommen, vergleichbar mit einer Vollmondnacht auf der Erde. Eine totale Sonnenfinsternis dauert auf der Erde max. 7,5 Minuten. Der kreisförmige Kernschatten der Erde rast dabei mit einem Durchmesser von bis zu 264 km und einer Geschwindigkeit von 2.100 km pro Stunde über die Menschen hinweg.
Weil die Erde aber ungefähr 3,7 mal größer als der Mond ist, hätten die Astronauten bis zu 100 Minuten Zeit, die Sonnenfinsternis zu genießen. Eine Mondfinsternis, wie an diesem Abend, kann nur entstehen, weil der Mond der Sonne genau gegenüber steht. Es ist dann Vollmond. Da die Mondbahn aber um 5° gegenüber der Erdbahn geneigt ist, zieht der Vollmond meistens über oder unten dem Schatten der Erde vorbei so dass es zu keiner Finsternis kommt.. Die beiden nächsten Mondfinsternisse im Februar und Juli nächsten Jahres sind für uns nicht zu sehen, weil sie am Tag stattfinden und der Vollmond dann nicht am Himmel steht. Das helle Gestirn weiter westlich (rechts) vom Mond war der Jupiter, der in diesen Wochen seine Bahn durch das Sternbild Schütze zieht. Uhr.


Linie

Partielle Sonnenfinsternis
Foto der Finsternis

01.08.2008, 09:35 - 11:30 Uhr UTC, D2 U3
# Refr. 150/2300 mm,Binolularansatz, 92x
Nachdem es am frühen Vormittag fast aussichtslos schien die partielle Sonnenfinsternis zu beobachten, riss der Himmel nach einem Wolkenbruch pünktlich zum ersten Kontakt um 09:43 Uhr auf. Im Teleskop zeigten sich schnell die bizarren Gebirge am südöstlichen Rand des Mondes vor der grellen Sonnenscheibe. Damit die Sonnenfinsternis aber von mehreren Gästen gleichzeitig gesehen werden konnte, wurde das Sonnenbild auf eine weiße Platte projiziert (rechtes Bild). Der zweite Kontakt erfolgte um 11:23 Uhr.





Sonnenuntergang am Meer

23.07.2008, 19:26 - 19:31 Uhr UTC
# bloße Auge
Während unseres Familienurlaubs im Juli 2008 auf der Ostseeinsel Fehmarn erlebten wir am Strand von Bojendorf einen sehr schönen Sonnenuntergang. Es war das erste Mal, dass wir die Sonne im Meer versinken sehen konnten.
Wir saßen im Sand, als wir den Untergang beobachteten. Unmittelbar nach dem 2. Kontakt bin ich aufgestanden. Sofort war wieder ein kleiner Strich von der Sonne über dem Meer zu sehen, der dann aber eine Augenschlag später wieder verschwand.
Am nächsten Abend bot sich erneut die Gelegenheit, dieses Schauspiel zu beobachten. Jetzt stellte sich unser zehnjähriger Sohn auf den Deich und ich direkt ans Wasser. Wir riefen uns gegenseitig zu, wann die Sonne ganz verschwunden war. Der Zeitunterscheid war merklich. Mit einer Skizze im Sand haben wir uns dann noch über die Beobachtung unterhalten.


Wie lange hat der Untergang gedauert? Die Sonne hatte eine Mittagshöhe von 55,5°, der scheinbare Durchmesser betrug 0,5247°. Danach sind vom 1. bis zum 2 Kontakt 2,54 min. vergangen, wenn man die Refraktion außeracht lässt.



Mars
Zeichnung vom Mars

12.01.2008, 20:50 - 21:30 Uhr UTC, D2 U2, ZM 3°
# Refr. 150/2300 mm, Binolularansatz, 255x
Am Nordpol zeigt sich die Polkappe schon sehr hell, umgeben von einem dunklen Rand. Die dunklen Gebiete unterhalb des Nordpol (im Bild oberhalb) sind das Mare Acidalium und die Region Arabia. Zum Äquator war eine dunkle Region mit den Gebieten Oxus, Lacus Niliacus, und Sinus Meridiani sichtbar. Die dunklen Gebiete im oberen Teil der Zeichnung sind u. a. Sinus Serpentis, Mare Erythraeum, Sinus Aurorae.



Komet 17P/Holmes

28.10.2007, 20:00 - 21:00 Uhr UTC, D6 U2
# Refr. 150/2300 mm, 38x
Trotz hoher Schleierwolken ist der Komet im Teleskop gut zu sehen. Er ist kreisrund und hat ein helles Kerngebiet. Auffinden konnte ich ihn nur mittels der Koordinaten und Teilkreise, da kein Stern zu sehen war.
Der Komet hatte in den Tagen zuvor einen enormen Helligkeitszuwachs. Die ist in wenigen Stunden von unscheinbaren 16-17m auf 2m5 Helligkeit angestiegen.



30.10.2007, 17:00 - 17:45 Uhr UTC, D2 U2 (Bild oben)
# Refr. 150/2300 mm, 38x
Nun ist der Komet in seiner ganzen Pracht zu sehen. Bereits mit bloßem Auge bildet er ein Dreieck mit alpha und delta Per. Die Helligkeit ist mit ca. 3m mit der von delta Per vergleichbar. Holmes erscheint gelblich als Scheibchen.
Das Dach ist schnell geöffnet und die Beobachtung kann beginnen. Bei einen Gesichtsfelddurchmesser von 1°08´ ist das Bild phantastisch.Der Komet ist kreisrund und gleichmäßig hell. Er zeigen sich nur wenig Strukturen. Zum Nordwestenrand ist er etwas dunkler und der Rand selbst ist hier nicht so scharf abgegrenzt. Der helle sternförmige Kern liegt in südöstlicher Richtung etwas aus der Mitte. Von Kern aus breitet sich ein kleines, etwas helleres Dreieck zu Rand hin aus. Dies ist offenbar der Schweifansatz, der von der Erde weggerichtet ist. Der Gesamteindruck ist, wie wenn man senkrecht auf ein rundes, spitzes Zeltdach blickt. Noch mehrfach zieht es mich an diesen Abend immer wieder ans Teleskop. Zwischenzeitlich hat die Bewölkung wieder zugenommen. Gegen 21:30 Uhr klappe ich mein Teleskop wieder ein um das Dach zu schließen.


11.11.2007 20:45 Uhr und 21:25 Uhr UTC D2 U2 (Bild mitte)
# Refr. 150/2300 mm, 38x
Eine große Wolkenlücken gibt den Blick zum Kometen frei. Die Position hat sie im Vergleich zu anderen Kometen in den letzten Tagen nur geringfügig verändert. Seine Bahn hat ihn etwa 1° an Mirfak (alpha Per) herangeführt. Im Teleskop fällt sofort seine Größe auf. Er nimmt nun etwa die Hälfte des 1°08´ großen Gesichtfeldes ein. Hinter dem Staubhalo der Koma befinden sich einige Sterne und er scheint "dünner" geworden zu sein. Im Zentrum ist immer noch die dreiecksförmige hellere Region zu erkennen. Auch die hat sich gegenüber der früheren Beobachtung vom 30.10. vergrößert, den sie reicht immer noch bis an den Rand des Halos. Um diese hellere Region ist der Halo in länglicher Form etwas deutlicher, ähnlich wie bei dem Hantelnebel.


19.11.2007 04:35 Uhr und 04:50 Uhr UTC D2 U3 (Bild unten)
# Refr. 150/2300 mm, 38x, Gesichtsfelddurchmesser 1°08`
Der erste Eindruck erinnert an eine Qualle.Der Halo ist gleichmäßig und ohne Strukturen. Der Rand ist zu alpha Perseus nicht scharf umgrenzt. Die Koma zeigt sich länglich, der Kern ist nicht sichtbar.



Zeichnung des Kometen

Zeichnung des Kometen

Zeichnung des Kometen


Merkur am Taghimmel

08.12.2003, 12:45- 13:00 Uhr UTC, D2 U5
# Refr. 150/2250 mm, Binokularansatz, 15mm ED-Okulare, 150x
Nach der Sonnenbeobachtung ist es mir heute gelungen, Merkur am Taghimmel zu beobachten. Trotz mäßigem Seeings war der Planet bei einer Helligkeit von -0,4m gut zu finden. Durch die gegenwärtige Phase, der beleuchtete Teil beträgt nur 64,5%, erschien er bei 150facher Vergrößerung in der N-S-Achse länglich. (So finde ich ihn)



Mars

30.08.2003, 21:50 - 22:30 Uhr UTC, D2 U4
# Refr. 150/2250 mm, Binokularansatz, 15mm ED-Okulare, 150x, Orangefilter,
ZM 277°, Der Mars steht um diese Zeit schon fast im Süden und erreicht damit seinen höchsten Punkt über dem Horizont. Die Südpolkappe ist deutlich kleiner geworden, fast unauffällig. Augenfällig ist das Gebiet Syris Major (35) westlich vom Zentralmeridian nördlich des Äquators. Die Buchten Libya (52) und Moeris Lacus (36) begrenzen die dunklen Gebiete deutlich nach Nordosten. Nach Osten schließen sich die Gebiete Hesperia (27), Mare Cimmerium (25) und das Mare Tyrrhenum (27) deutlich sichtbar ab. Südlich des Mare Cimmerium (25) zeigen sich weitere schwache dunkle Schattierungen. Südwestlich der Syris Major begrenzt das Mare Serpentis (54) das dunkle Gebiet. Südlich der Syris Major (35) ist das Hellas-Becken (40) schwach sichtbar. Gebiete wie Cerberus (28) oder Hyblaeus (32) waren nicht erkennbar. Wie G. Schiaparelli mit seinem Teleskop Gräben und Rillen auf dem Mars erkannt haben wir ist mir rätselhaft, zumal er durch die größer Entfernung des Mars ungünstigere Beobachtungsbedingungen hatte.
Anmerkung: Die Zahlen bezeichnen die Gebiete in der Karte der Interstellarumbroschüre "Mars"



Mars

07.07.2003,  00:02 - 00:15 Uhr UTC, D2 U5
# Refr. 150/2250 mm, Binokularansatz, 15mm ED-Okulare, 150x Ich habe letzte Nacht die Gelegenheit genutzt und den Mars beobachtet. Trotz extrem schlechtem Seeing war doch einiges zu sehen. Der Südpol ist z. Z. "riesig". Die fast kreisförmige weiße Polkappe stach regelrecht ins Auge. Richtung Norden zwischen ca. 20 - 60° südlicher Breite schloss sich eine dunkles Gebiet an. Der Zentralmeridian betrug 84°. Demnach musste es sich bei diesem Gebiet um das Thaumasia, Bosporos und weiter westlich das Mare Erythraeum gehandelt haben.
Ich bin gespannt, wie sich die Sichtbarkeitsperiode entwickelt.



Partielle Sonnenfinsternis

31.05.2003, 03:20 - 04:30 Uhr UTC, D4 U2,
Ort: Bismarkturm in Eschwege
# Feldstecher 9x63 Zeichnung der Sonnenfinsternis

Ich konnte für wenige Minuten den Aufgang der Sonne und des Mondes vom Bismarkturm in Eschwege aus beobachten. Ich war mit der Familie und Freunden mit dem Fahrrad unterwegs. Um 2:30 Uhr UTC klingelte der Wecker. Wir sind dann mit dem Fahrrad einige Kilometer zum einen Parkplatz am Gr. Leuchtberg gefahren und von dort zu Fuß weiter. Der Aufstieg war schweißtreibend. Vom 26m hohen Turm hat man einen phantastischen Blick über das Werratal. Um 3:23 Uhr MEZ kamen die rechte Spitze der grellroten Sonnensichel über den Schloßberg hoch. Der Horizont war bis in eine Höhe von ca. 3 grd. über dem Horizont wolkenfrei. Wenige Augenblicke später war das Pärchen Sonne und Mond in voller Pracht zu sehen. Tiefrot zeigte sich die Sonnensichel im (9x63) Feldstecher hinter der Silhouette des Berges. Ein prächtigen Bild. Der Aufstieg hatte sich auf jeden Fall gelohnt. Wenige Minuten später verschwanden Sonne und Mond hinter den Wolken.
Einen Gruß an die Touristeninformation in Eschwege, die uns im Vorfeld den Tipp gab, die Beobachtung vom Bismarkturm aus zu versuchen.
Die Zeichnung gibt einen Eindruck des Ereignisses wieder.




Merkurtransit

07.05.2003,  05:02 - 05:20 Uhr UTC, D1 U2 und 10:15 - 10:35 Uhr UTC, D2 U4
# Refr. 100/600 mm Folienfilter, Binokularansatz, 15mm ED-Okulare, 40x
Ich hatte schon am Abend vorher, trotz wolkenverhangenen Himmel und Nieselregen, mein Reiseteleskop ins Auto gepackt. Am nächsten Morgen wollte ich noch vor Arbeitsbeginn vom Parkplatz aus eben mal beobachten.
Am Morgen dann strahlend blauer Himmel. Innerhalb weniger Minuten war das Teleskop aufgebaut. Ich habe Merkur entdeckt, als er sich mit ca. 10 % seines Durchmesser (ca. 12 Bogensec.) vor die Sonnenscheibe bewegt hatte. An dem ruhigen Sonnenrand zeigt sich eine kleine Delle, die schnell größer wurde. Innerhalb von ca. 3 min war er voll da. Der klassische Tropfeneffekt war nicht sonderlich ausgeprägt. Ich fand, der Merkur war erstaunlich groß, größer als viele Sonnenflecken. Der Planet stand tief schwarz und gestochen scharf vor der Sonnenscheibe. Durch den direkten Vergleich wurde die gewaltige Größe der Sonne deutlich. Die Erde ist letztlich nur 2,6 mal so groß wie der Merkur. Jetzt ist es Zeit noch eben die Sonnenflecken zu zählen.
Dann Mittagspause. Schnell noch mal zum Parkplatz und das Teleskop aufgebaut. Das Seeing hatte sich deutlich verschlechtert. Der Sonnenrand brodelte. Merkur war noch ca. 2 Durchmesser vom Sonnenrand entfernt. Er näherte sich zusehends dem Austrittspunkt. Ein Kollege war dabei, wir fachsimpelten zwischenzeitlich über Teleskope und Montierungen. Jetzt aber den Austritt nicht verpassen. Merkur berührte schon fast den Sonnenrand. Der Tröpfcheneffekt war an dem unruhigen Sonnenrand nicht erkennbar. Wenige Minuten später war das Schauspiel vorbei.



Jupitermonde

Bedeckung 13.03.2003, 21:40 - 21:55 Uhr UTC, D1 U2
# Refr. 150/2250mm, Binokularansatz, 10mm ED-Okulare, 225x
Im Sternenhimmel 2003 wird das Ereignis folgendermaßen beschrieben: Europa wird von Io zu 65% bedeckt.
Die Monde nähern sich mit einem erstaunlichem Tempo. Sie sind bei der Vergrößerung sehr deutlich scheibenförmig zu erkennen. Kurz nach dem ersten Kontakt um 21:51 Uhr UTC bekommt das Duo eine keulenförmige Gestalt. Beide Monde verschmelzen jetzt rasch. Wenige Minuten später sind sie einzeln nicht mehr erkennbar. Das Gebilde bleibt in der Nord-Südachse länglich. Dann nimmt die keulenförmige Gestalt rasch wieder zu. Der 4. Kontakt ist nicht deutlich erkennbar. Plötzlich ist zwischen beiden Monden wieder ein geringer Abstand. Eine Helligkeitsveränderung ist mir nicht aufgefallen.

Verfinsterung 13.03.2003 23:04:17 - 23:07:01 Uhr UTC, D1 U2

# Refr. 150/2250mm, Binokularansatz, 10mm ED-Okulare, 225x
Die Beschreibung aus dem Jahrbuch: Europa wird von Io verfinstert. Die Verfinsterung ist während 18 s total, von der Erde aus gesehen "ringförmig", der Schatten von Io hat nur 58% des Durchmessers von Europa.
Meine Beobachtung dazu: Kurz nach dem Beginn der Verfinsterung nimmt die Helligkeit von Europa deutlich ab. Zur Mitte der Finsternis ist der Mond für kurze Zeit nur blickweise zu sehen, teilweise verschwindet er ganz. Ab 23:06:40 Uhr UTC nimmt die Helligkeit wieder deutlich zu. Wenige Sekunden später ist kaum noch ein Helligkeitunterschied erkennbar. Die Helligkeitsschätzung wird durch die Nähe zum Jupiter etwas erschwert, denn wenige Minuten später wird Europa durch Jupiter bedeckt.



Komet Kudo-Fujikawa;

31.12.2002 16:48 – 17:10 Uhr UTC, D2 U4, Grenzgröße heller 3m (Dämmerung)
# Refr. 100/600 mm, Zenitprisma, 25mm ED-Okular, 24x
Der Komet ist auf der Linie in Verlängerung der beiden Sterne my Her – xi Her Richtung Lyra im Fernrohr leicht zu finden. Er zeigt sich als schwaches flächiges, rundliches Objekt. Das Kerngebiet ist etwas heller und auffällig. Ein Schweifansatz ist nicht erkennbar. (DC3) Die Helligkeit liegt, verglichen mit M57, etwa bei 8
m.

# Refr. 150/2250mm, Zenitprisma, 35mm ED-Okular, 64x
Auch jetzt zeigen sich keine weiteren Strukturen in der Koma, das Kerngebiet ist deutlicher und die Gestalt insgesamt etwas „eckiger“, was auf einen Schweifansatz hindeutet. (DC4)
Nach einer längeren Regenzeit war das mal wieder eine genußvolle Beobachtung.


Komet Ikeya-Zhang

16.05.2002 20:35 - 21:10 Uhr UTC, D2 U4, Grenzgröße 4,5m
# Refr. 150/2250mm, Zenitprisma, 35mm ED-Okular, 64x
Der Komet steht nun schon hoch über dem SE-Horizont im Sternbild Herkules, nicht weit entfernt von M13, daher ist er damit gut vergleichbar. Er steht in der Spitze einer pfeilförmigen Sternengruppen aus 5 Sternen. Er ist etwa doppelt so groß wie M13, aber ähnlich hell. Die Gestalt ist rundlich mit zum Zentrum leicht zunehmende Helligkeit. Der etwas längliche Kern ist nur schwer erkennbar. Innerhalb der Beobachtungszeit ist eine Ortsveränderung innerhalb der Sternengruppe erkennbar.
# Refr. 100/600mm, Bino, 25mm ED-Okulare, 24x
Die Sterne der Gruppe sind nicht alle zu sehen. Der Komet ist ein rundliches Scheiben mit einem etwas hellerem Kerngebiet.



Komet Ikeya-Zhang
02.03.2002 18:20 – 18:45 Uhr UTC, D2 U2, Grenzgröße heller 4m
# Refr. 100/600 mm, Zenitprisma, 25mm ED-Okular, 24x Zum erstenmal stört der Giebel meiner Sternwarte die Beobachtung. Daher wich ich mit dem Reiseteleskop auf den Balkon aus.
Der Komet stand von Algenib im Pegasus ausgehend auf einer, parallel zum Horizont verlaufenden Linie Richtung Süden. Die Sterne im Sternbild Fische waren alle nicht zu sehen, die Orientierung daher nicht einfach. In der Nähe der Kometenposition habe ich das Himmelsareal dann "abgescannt".
Der Komet war rundlich mit einem helleren Kerngebiet, ähnlichen einem kleinen Kugelsternhaufen (DC3). Der Schweif war gerade gerichtet, hatte eine Länge von ca. 20-25 Bogenminuten (ca. 1/6 - 1/5 des Gesichtsfelddurchmessers), aber nur bei indirekten Sehen schwach erkennbar. Er stand nur ca.3 - 5° über dem Horizont. Die Helligkeit konnte ich nicht schätzen.


Sonnenfinsternis auf Jupiter
01.03.2002 20:00 - 21:10 Uhr UTC, D2 U2
# Refr. 150/2250 mm, Bino, 10mm ED-Okular, 225x
Seit 2 Wochen, ist der Himmel endlich mal wieder klar. Die letzte Beobachtung in meinem Protokollbuch trägt das Datum 16.2.. Es lockt die Beobachtung.
Ich peile Jupiter an. Der Schatten des Mondes Io fällt sofort bei Beobachtungsbeginn im nördlichen Rand des SEB (Südl. Äquatorialband) auf. Im nördlichen Rand des NEB (Nördl. Äquatorialband) sind 2 dunkle Flecken zu erkennen. In den folgenden Minuten behalten die beiden dunklen Flecken und der Mondschatten etwa die gleiche Position relativ zueinander bei. Ist die Umlaufzeit des Mondes identisch mit der Rotation des Jupiters? Den Mond selbst kann ich vor dem Planeten nicht erkennen.
Um ca. 20:49 Uhr UTC, wenige Minuten vor dem Durchgangsende wird der Mond als helles, kreisrundes Scheibchen sichtbar. Der dritte Kontakt der Ränder ist nicht eindeutig zu bestimmen. Langsam deformiert sich der Rand des Jupiters. Der Mond verwischt etwas. Sekunden später hebt sich der Mond nun aber unverkennbar von Jupiterrand ab. Der Schatten von Io steht etwa über dem Zentralmeridian. Io wird immer deutlicher. 20:52 Uhr UTC. Einige Minuten nach dem dritten Kontakt hat er sich vom Planetenrand gelöst und steht als winziges Scheibchen direkt über dem Planeten. Der Abstand wird größer. Die dunklen Flecken im SEB sind schon hinter dem Rand verschwunden.
Der Anblick von Io, Jupiter und der Schatten erinnern an die Grafik zur Erklärung der Sonnenfinsternis im Schulbuch.



Saturn und Jupiter bei hervorragendem Seeing, E u. F im Trapez
09.01.2002 21:00 - 21:30 Uhr UTC, D1 U1
# Refr. 150/2250 mm, Bino, 10mm ED-Okular, 225x, 7,5 mm ED-Okular, 300x
Ich bekommen einen Anruf von einem Freund, dass das Seeing super ist. Also schnell noch eben das Dach auf und beobachten.
Saturn war phantastisch. Details im Ring und auf dem Planeten selbst, wie ich sie sehr selten gesehen habe. Im inneren Ring war sogar eine bogenförmige Speiche zu erkennen. Die Cassiniteilung war auf dem gesamten Ringumfang sichtbar. Außerhalb der Cassiniteilung gräuliche Strukturen wie auf einer Schallplatte. Die Encketeilung konnte ich dazwischen nicht eindeutig bestimmen. Auf dem Planeten schwache Strukturen in dem helleren Äquatorband. Östlich vom Zentralmeridian ein größerer hellerer Fleck (ca. 5-10° Durchmesser) mit deutlichem Rand.
Auf Jupiter waren sehr viele Wolkenbänder bis zu den Polen erkennbar. Im NEB zwei dunkle, leicht linsenförmige Flecken mit diffusen Rändern, heller und kleiner wie Mondschatten. Im NEB helle nadelförmige Strukturen. Im SEB der scharfumgrenzte Schatten vom Jupitermond Europa.
Und dann ... das gute Seeing ausnutzten und das Teleskop testen.
Das Trapez im Orionnebel. Die Komponenten E u. F habe ich bei 225facher Vergr. auf Anhieb entdeckt. Sie waren gut zu erkennen. Der Orionnebel mit Strukturen wie in einem aufgewühlten Wattebausch! Die Beobachtungen von R. Stoyan (Deep Sky Reiseführer) konnte ich allerdings nicht nachvollziehen.


Deep-Sky-Beobachtung

14.12.2001 21:25 - 22:20 Uhr UTC, D1 U3, Grenzgr. 5,5m - 6m
Seit langem ist der Himmel mal wieder klar, und ich habe Zeit zum Beobachten. Jupiter in den Zwillingen und Saturn im Stier sind die hellsten und auffälligsten Gestirne. Südlich darunter der Orion. Der große Orionnebel ist mit bloßem Auge zu erkennen. Im Sternbild Fuhrmann die Pracht der Milchstraße. In den Zwillingen wird die Milchstraße viel schwächer. Im Südosten der schwachsinnige Betrieb eines Skybeamers. Im Westen neigt sich das Sternbild Pegasus mit Andromeda zum Horizont. Da, der Stier wird durch eine sehr helle Sternschnuppe durchzogen. Die Leuchtspur hinterläßt eine rauchförmige Spur.
# Refr. 150/2250 mm, 35 mm ED-Okular, 64fache Vergr.
M 78, GN im Ori, 8
m

Der schwache Nebel hat eine ovale, kometenähnliche Gestalt. Im geringfügig helleren Kern stehen zwei etwa gleich helle Sterne in einem größeren Abstand.
M 1 Krebsnebel, GN im Tau, 8
m
Der Nebel ist länglich, die Längsseiten mit abfallender Helligkeit. Beim Wechsel vom direkten zum indirektem Sehen scheint der Nebel zu tänzeln. Er hebt sich deutlich (3D-ähnlich) vom Himmelshintergrund ab.
NGC 2244, OS im Mon, 5m
Sieben Sterne stehen in zwei Reihen nebeneinander. Dazwischen mehrere schwächere. Etwa in der Mitte der einen Reihe vervollständigen zwei eng stehende Sterne die Linie. Der Rossettennebel in der Umgebung ist nicht erkennbar.
NGC 2301, OS im Mon, 6m
Eine Sternenreihe in wellenförmiger Anordnung. Im Mittelteil auf einer runden Fläche ca. 15 schwäche Sterne. Von hier erstreckt sich rechtwinklig eine weitere Sternreihe leicht keilförmig.

Sonnenflecken
09.12.01 14:00 Uhr UTC
# bloßen Augen und Sonnenfinsternisbrille
Auf der südlichen Halbkugel der Sonne, in der Nähe des Zentralmeridians, ist eine Sonnenfleckengruppe als kleines schwarzes Pünktchen mit bloßem Auge zu sehen. Meine Augen schützte ich bei der Beobachtung mit der Sonnenfinsternisbrille.
Ein Sonnenfleckengruppe muß mindestens ca. 92.000 km Durchmesser haben, um sie mit bloßem Auge sehen zu können (Auflösung des Auges ca. 2 Bogenminuten).


Mond
12.10.01  04:45 - 05:15 Uhr UTC, D1 U1
# Refr. 150/2250 mm, Binokularansatz 10 u. 15 mm ED-Okulare, 150 und 225fache Vergr.
physikalische Daten: Lgr. ca. 30.5°W (Tag- u. Nachtgrenze)
Die kleinen Krater im Oceanus Procellarum fallen durch die tiefstehende Sonne sofort auf. Wie Nadelstiche, teifschwarz liegen sie in der fast glatten Ebene des "Ozeans". Alle, im Rükl-Mondaltas verzeichneten Kleinstkrater sind problemlos erkennbar. Dazu gehören beispeilsweise Suess J (ca. 7°N, 48,3°W) und K (ca. 6,5°N, 50°W). So auffällig waren die Krater am nächsten Morgen nicht mehr. Ein weiteres Beispiel dafür, dass sich auf der Mondoberfläche bei jeder Änderung des Sonnenstandes neue Details entdecken lassen.


Jupiterbedeckung durch den Mond - Astronomenschicksal
12.09.2001
In den Jahrbüchern war für ca. 14:54 Uhr MESZ eine Jupiterbedeckung angesagt. Ein Ereignis von Seltenheitswert.
Nach tagelangen sehr herbstlichen Wetter mit viel Regen und Wind gab es am Morgen endlich blaue Stellen am Himmel. Also am Mittag dem Arbeitsplatz den Rücken kehren und die Beobachtung vorbereiten.
Kontaktzeiten bestimmen. Stoppuhr klar machen. Die Positionen des Mondes prüfen - der Mond wird nicht durch den Giebel der Sternwarte verdeckt. Um 14:00 Uhr MESZ die Stoppuhr starten. Die Sonne scheint durch größere Wolkenlöcher, der Mond ist zu sehen. Es bleibt noch Zeit die Sonnenflecken zu zählen. Die Spannung steigt. Bloß nicht den ersten Kontakt verpassen. Wie ist Jupiter zu sehen? Von Westen nähern sich wieder dichte Wolken. Um den Ort des Mondes sind noch Wolkenlücken zwischen den tief ziehenden Haufenwolken. Der blaue Himmel ist von leichten Schleierwolken durchzogen.
Aber einige Minuten vor dem Bedeckungsbeginn schieben sich wieder Wolken vor den Mond. Die Bewölkung verdichtet sich. Keine Chance wenigstens den Austritt des Jupiters zu beobachten. Erinnerungen an die Sonnefinsternis im August 1999 werden wach.


Uranus, Neptun
15.08.01 21:24 Uhr UTC, D3 U2, Grenzgr. 4m2
# Refr. 150/2250 mm, Binokularansatz 10 u. 15 mm ED-Okulare, 150 und 225fache Vergr.
Uranus, Helligkeit: 5m7, scheinbarer Durchmesser: 3"68
Der Planet ist deutlich scheibenförmig, gräulich und ohne Strukturen.
Neptun, Helligkeit: 7m8, scheinbarer Durchmesser: 2"3
Auch bei 225 fachr Vergr. nicht sicher erkannt. Die Unterscheidung zu den Sternen des Umfeldes war schwierig.  


Venus, Jupiter, Saturn und Mond zeichnen am Osthimmel die Spur der Ekliptik
14.08.2001
Eins unserer Kinder weint. Es ist 4:10 Uhr. Dann eine zweite Stimme. Gehst du? Ich gehe. .... Bevor ich wieder zu Bett gehe, noch eben einen Blick aus dem Fenster. Endlich das ersehnte Schönwetter. Die hellsten Planeten und der Mond zeichnen am Osthimmel die Spur der Ekliptik, Saturn steht knapp über den Nordpol des Mondes. Ein schöner Anblick. Ich gehe schnell noch in die Sternwarte, nur 10 min.....

2:20 - 2:50 Uhr UTC, D2 U1
# Refr. 150/2250 mm, Binokularansatz 10 u. 15 mm ED-Okulare, 150 und 225fache Vergr. 
Saturn
Im Bereich des Äquators einen helles Band. Nördlich bis zum Pol weitere schwache Wolkenbänder.
Auf dem Ring der Schatten des Planeten. Die Cassini-Teilung ist bis ca. 40° östlich und westlich des Zentralmeridians im Ring deutlich zu erkennen. Ich suche die Encke-Teilung. Nichts. Die Helligkeit des Ringes fällt in den Ansen nach innen und außen deutlich ab.

Jupiter
Das Seeing ist schlechter. Der Schornstein. Nur die beiden äquatorialen Bänder sind deutlich auszumachen. Das NEB ist kräftiger. In den anderen Wolkenzonen sind schwache Bänder erkennbar.
Mond
Ich habe den Mond selten in dieser Phase beobachtet. Ein flüchtiger Blick über den Terminator (Tag- Nachtgrenze). Das Gebiet um den Krater Byrgius (65 W, 25 S) hebt sich deutlicher heller vom Umland ab. Auf der Nachtseite sind die groben Umrisse der Mondmeere erkennbar.

Mein Blick schweift über den Himmel. Die schwachen Sterne geben schon in der nahenden Dämmerung unter.
Noch ein Blick zum Mond. Gibt es noch eine Sternbedeckung? Im Teleskop kein Stern weit und breit der bedeckt werden könnte. Da, ein Satellit verschwindet vor dem Mond.

Noch einmal einen Blick zu den Planeten. Der Mond hat im Vergleich zum Saturn deutlich seine Position verändert.
Es ist 5:00 Uhr. Ich fahre das Dach zu. Nur 10 Minuten.


Venus und Jupiter am Taghimmel
08.08.2001, 06:26 - 06:59 Uhr UTC, D1 U3 
# Refr. 150/2250 mm, Binokularansatz, 15 mm ED-Okulare, 150fache Vergr.
Venus , physikalische Daten: k = 0,76 (beleuchter Teil), Helligkeit: -4m 0
Der Terminator (Tag- Nachtgrenze) zieht sich gleichmäßig und ohne Ein-oder Ausbuchtungen über den gesamten Planetendurchmesser. Die Dämmerungszone ist erkennbar. Auf der Tagseite sind keine Helligkeitsunterschiede in der Wolkendecke der Venus beobachtbar.
Jupiter, ,Helligkeit: -2m 0
Zum ersten Mal ist es mir gelungen, den Jupiter am Taghimmel zu beobachten. Der mäßige Kontrast zum Himmelhintergrund ließ es nicht zu, viel Detail zu beobachten. Lediglich die äquatorialen Wolkenbänder waren deutlich sichtbar. Die Wolkenbänder in der oberen nördlichen Polarzone konnten erahnt werden.
(So finde ich sie) 



Kondensstreifen am Abendhimmel Für 19,99 EUR nach London, Paris, Rom. Die Freude auf eine schöne Beobachtungsnacht wird getrübt.












Komet "Linear A2"
16.07.2001,  22:20 - 22:50 Uhr UTC, D4 U2, Grenzgr. im Umfeld  des Kometen ca. 4m
# Feldstecher 9x63
Der Komet ist leicht als schwacher nebliger Fleck zwischen den Sternen Enif und Scheat im Pegasus zu finden. 
# Refr. 100/600 mm, 35 mm ED-Okular, 17fache Vergr.
In N-S-Richtung länglicher Nebelfleck ohne Strukturen, DC3 (Kondensationsgrad), Helligkeit ca. 7 - 8m ,  Ausdehnung ca. 15´ (Vergleich mit M13)
# Refr. 150/2250 mm, 35 mm ED-Okulare, 64fache Vergr.
Strukturlos mit leichter Helligkeitszunahme zum Zentrum. 
Während der Beobachtung ist die Eigenbewegung im Umfeld der Sterne deutlich erkennbar.


Mars
23.06.2001, 23:45 - 23:55 Uhr UTC,  D2 U5
# Refr. 150/2250 mm, Binokularansatz 15 mm ED-Okulare, 150fache Vergr., ohne Filter
physikalische Daten: Durchmesser = 20".69, k (beleuteter Teil) = 0,98, Helligkeit = -2,3m , Höhe über Horizont = ca.10°, ZM (Zentralmeridian) = 82,5°
Der Mars erscheint insgesamt rötlich. Die Polkappe des Südpols ist deutlich als weißlicher Abschnitt zu sehen. Im der südwestlichen Region ist ein schrägliegendes ovales Gebiet bräunlich gefärbt. Im nordwestlichen Teil der Planetenscheibe ist auch eine kleine Region mit brauner Färbung. Das Gebiet ist aber nur etwa halb so groß.


Deep-Sky-Beobachtungen 

23.05.2001  19:50 -24.05.2001 0:20 Uhr UTC, D1 U4, Ort: Beobachtungsplatz der Volkssternwarte Paderborn. Ich verabredete mich mit einigen Freunden zur gemeinsamen Beobachtung. Das Wetter und der folgende Feiertag boten beste Chancen, eine Nacht an den Teleskopen zu verbringen.
In der Dämmerung waren Jupiter und Merkur schnell gefunden und wurden ausgiebig beobachtet. Die ersten sichtbaren Sterne wurden genutzt, um die Teleskope auszurichten. Ab ca. 21:00 Uhr UTC war der Himmel dunkel genug für die Deep-Sky-Beobachtung. M57 und M13 waren die ersten Beobachtungsobjekte.

M 104 Sombrero-Galaxie, Vir,  8,5m
# Spiegelteleskop VC200L  200/1800 mm, Binokularansatz 25 mm ED-Okulare, 45fache Vergr.
Bauchig-länglich, zum Staubband scharf abgegrenzt, unterhalb des Bandes keine weitere Aufhellung

M 51 Strudelgalaxie, Vir,  8,5m
# Spiegelteleskop LX200, 200/2000 mm, 22 mm LVW-Okular, 91fache Vergr.
In beiden Galaxien sind deutlich die Kerngebiete erkennbar, die Spiralstruktur bei indirektem Sehen andeutungsweise sichtbar,  und auch die Materiebrücke zwischen den beiden Galaxien ist deutlich erkennbar

# Refr. 100/600 mm, Binokularansatz 25 mm ED-Okulare, 24fache Vergr.
Die Galaxien sind als strukturlose, zusammenhängende längliche Nebel erkennbar. Die Materiebrücke ist als Einschnürung deutlich sichtbar.

M 105, Glx, Leo, 9,5 und  NGC 3384, Glx, Leo, 10
# Spiegelteleskop LX200, 200/2000 mm, 22 mm LVW-Okular, 91fache Vergr.
Beide Galaxien sind rundlich, sternenähnlich mit hellerem Kerngebiet, aber keine weiteren Strukturen

Milchstraße
# Großfeldfernglas 20x80 und # Refr. 100/600 mm, Binokularansatz 25 mm ED-Okulare, 24fache Vergr.
Nach Mitternacht zeigte sich die Milchstraße in ihrer vollen Pracht. In den Sternbildern Schwan und Adler teilt sie sich in zwei Teile.
Die Dunkelwolken in diesem Gebiet sind zu erahnen. Im Fernglas war die Sternenfülle überwältigend.
NGC 7000 (GN, Cyg, 5m), der Nordamerikanebel war aber nicht zu sehen.
M 39 (OS, Cyg, 5m) und M 29 (OS, Cyg, 7m), zwei offene Sternhaufen, waren in dem Sternenmeer nicht einfach auszumachen.

M 101 Spiralrad-Galaxie,UMa,  8m
# Spiegelteleskop TAL2 150/1200 mm, 25 mm Plössl-Okular, 48fache Vergr.
Galaxie mit ungleichmäßiger Gestalt, strukturlos, zum Kern heller werdend
# Im Newton-Spiegelteleskop 200/1200 mm mit 8-24 mm Vario-Okular, sternähnliches Kerngebiet

Zwischendurch einen Blick auf den Mars, die Nähe zum Horizont bot aber noch keine ausreichenden Beobachtungsbedingungen.

M 8 Lagunennebel, Sgr, 4,5m und NGC 6530, Dunkelwolke
# Newton-Spiegelteleskop 200/1200 mm mit 8-24 mm Vario-Okular,
Um NGC 6530 herum hebt sich der Lagunennebel deutlich ab. Die Dunkelwolken geben dem Nebel eine blütenförmige Gestalt.

Durch die aufkommende Feuchtigkeit beschlugen die Teleskope und die Optiken, wir beendeten diese schöne klare Nacht.


Mond
26.04.2001, 19:20 - 19:45 Uhr UTC,  D2 U5
# Refr. 150/2250 mm, Binokularansatz 25 mm ED-Okulare, 90fache Vergr.
physikalische Daten: Lichtgrenze: 33,9° E, Liberation: 4,23° E
Die Krater Berosus und Hahn, nordöstlich des Mare Crisium sind gut auszumachen, der westliche Wall des Kraters Gauss (76°E) ist knapp unter dem Mondrand zu sehen. Weiter südlich ragt der westliche Rand des Vallis Snellius am Terminator (Tag- und Nachtgrenze) in den Himmel. Die Kraterkette zwischen Rheita und Young zeigt sich durch die tiefstehende Sonne als geschlossener, tiefschwarzer Graben. Am Südpol leuchten zwei Berggipfel am Terminator wie Edelsteine. Ist das der östliche Rand des Kraters Scott oder Malapert ? Auf der Nachtseite des Mondes heben sich die Mare (Mondmeere) deutlich ab. Der Westrand erscheint heller wie der mittlere Teil. Der Krater Aristachus hebt sich deutlich als heller Fleck von der umgebenden Mondlandschaft ab. 
Am Westrand verschwindet ein schwacher Stern (ca. 11m) hinter dem Mond.
# Refr. 100/600 mm, Binokularansatz 25 mm ED-Okulare, 24fache Vergr.
Bei ca. 2° Gesichtfelddurchmesser hebt sich die Nachtseite des Mondes noch deutlicher vom Himmelshintergrund ab. Das Mare Imbrium, der Oceanus Procellarum und das Mare Nubium sich deutlich erkennbar. Aber die Details sind bei diesem Anblick nicht mehr so wichtig. Der Mond schwebt quasi vor mir. Ich denke an die Apollo-Astronauten auf ihrem Weg zum Mond, an diesen erhabenen Anblick aus dem Fenster des Raumschiffs. Nur noch 100.000 km



Venus am Taghimmel
24.04.2001,  08:05 - 08:18 Uhr UTC, D2 U4
# Refr. 150/2250 mm, Binokularansatz 15 mm ED-Okulare, 150fache Vergr., Graufilter
physikalische Daten: k = 0,14 (beleuchter Teil), Helligkeit: -4m5
Venus zeigt sich als schmale strukturlose Sichel. Die "Hörnerspitzen" reichen nicht bis zum Zentralmeridian. Auch die Nachtseite ist (erwartungsgemäß) nicht sichtbar.
(So finde ich sie)


Nordlichter
11.04.2001, 21:40 - 22:00 Uhr UTC
Der Himmel ist zwischen NO und NW bis in ca. 20° Höhe deutlich aufgehellt. Im NO ca. 20° über dem Horizont im Sternbild Leier einige Minuten schwach rötliche Verfärbung. Zwischen NNW und NNO wechselnd mehrere senkrechte, grünlich gefärbte Streifen bis ca. 50° Höhe (Polarstern). Nach einigen Minuten weitere Streifen im Norden. Rötliche Streifen durchziehen ca. 21:50 Uhr im NO das Sternbild Schwan. Weitere Beobachtungen werden durch aufziehende Bewölkung verhindert.


Sonnenflecken
28.03.2001, 12:05 Uhr UTC, D2 U3
# Refr. 100/600 mm, Folienfilter, Vergr. 50x , Meade-Messokular, 
Auf der Sonne war in der Nähe des ZM (Zentralmeridian) bei ca. 40° nördl. Breite eine riesige Sonnenfleckengruppe mit bloßem Auge sichtbar. Ich konnte mit dem Messokular die Größe der Fleckengruppe bestimmen. 
Der Sonnendurchmesser betrug ca. 27,5 Teilungen, die Ausdehnung der Fleckengruppe in der Länge ca. 4 Teilungen, in der Breite ca. 1,4 Teilungen. Die daraus errechnete wahre Ausdehnung der Gruppe ist ca. 204.000 km x 91.000 km.
Die Gruppe enthielt 63 Umbren mit vielen Lichtbrücken aber nur 18 Penumbren.


Jupitermond Io
17.01.2001, 19:45 - 20:10 Uhr UTC,  D1 U2
# Refr. 150/2250 mm, Binokularansatz 15 mm ED-Okulare, 150fache Vergr.
Im Jahrbuch war angekündigt, daß der Jupiter-Mond Io um 19:51 UTC bedeckt wird. Ich hatte noch Zeit meine Sternwarte zu öffnen und die Stoppuhr klar zu machen. Die Bedeckung war bei guter Sicht sehr schön zu verfolgen. Das Verschwinden des Mondes hinter dem Jupiter hat nach meiner Beobachtung 3m 43 sec. gedauert! Da die Beobachtung nicht ganz einfach ist, und die Kontaktzeiten nur schwer zu bestimmen sind, folgt unweigerlich die Frage: Wie lange dauert das Verschwinden tatsächlich ? 
Die Daten zur Berechnung: 
  Durchmesser von Io: 3.630 km 
  Bahnradius: 422.000 km 
  Umlaufzeit: 1,769 d 
Das Rechnungsergebnis lautet 3 m 29 sec. 


Jupiter und Saturn
24.11.2000,  D1 U1,  Grenzgr. 6Zeiten in UTC
# Refr. 150/2250 mm, Binokularansatz 15 mm ED-Okulare, 150fache Vergr.
20:21 Jupiter 
SPR (Südpolregion) gräulich mit deutlichen Strukturen.
SSTR (Wolkenband bei ca. 50° S) auf der östl. Planetenscheibe. 
SEB (Südl. Äquatorialband) über die gesamte Planetenscheibe, in westl. Teil breiter. 
Am östl. Rand GRF (Großer Roter Fleck) leicht rötlich im SEB, mit hellem Rand zum SEB abgegrenzt. Westl. vom GRF dunkle Verfärbung.
NEB (Nördl. Äquatorialband) über die gesamte Planetenscheibe, in unterschliedl. Breite. In Höhe des GRF dunkle Verfärbung.
NTB (Nördl. Wolkenband bei ca. 60°) bis NPR (Nördl. Polarregion) verschiedene bandförmige Strukturen ohne klare Abgrenzung.
NPR wieder deutl. dunkler.
20:32  Mal schauen wie´s beim Saturn aussieht.
Die Cassiniteilung ist fast über den gesamtem Ring deutl. sichbar. Nach innen angrenzend zur Cassiniteilung ist der Ring deutl. heller. Zum äußeren und inneren Rand fällt die Helligkeit in der Äquatorebene ab.

Auf dem Planeten selbst ist ein helles Band von ca. 30grd. Breite sichtbar. Innerhalb diese Bandes deutliche Strukturen. Zum Südpol hin dunkler mit bandförmigen Schattierungen.
Ein Anblick wie auf der Postkarte !
20:57 Nochmal zurück zum Jupiter. Der GRF hat sich deutl. zum ZM (Zentralmeridian) verschoben. Man kann zuschauen, wie Jupiter rotiert. Io nähert sich dem Planeten.
21:16 Der Schatten von Io berührt die Planetenscheibe. Ein Anblick, wie wenn man mit dem Finger einen Luftballon eindrückt. Der Schatten grenzt direkt an Io und wandert diesem voraus.
22:00 Die Finger sind kalt. Schnell mal rein zum Aufwärmen.
22:40 Der Schatten von Io am unteren Rand von SEB. Io selbst ist vor der Planetenscheibe nicht zu sehen.
22:50 Bevor ich das Schiebedach meiner Sternwarte schließe, noch einmal den prachtvollen Anblick des Saturn geniesen.


Komet Hyakutake
27.03.1996,   19:31 Uhr UTC
Papas großes Teleskop
Zeichnung des Kometen von meinem Sohn
 Zeichnung meines (damals) 7jährigen Sohnes
 

Totale Mondfinsternis
09.01.1982   18:00 - 21:20 Uhr UTC, D2 U2
# N 110/900, 20mm H, 45fache Vergr.
Die Mondfinsternis wurde mit unten stehenden Zeichnungen dokumentiert.

Zeichnungen der Mondfinsternis
Zeichnungen der Mondfinsternis